Drei “Special Mention” für Kati Meyer-Brühl

Kati Meyer-Brühls Sitzmöbel attitude, muskat und poem sind vom Rat für Formgebung mit der Auszeichnung “Special Mention” des German Design Award 2017 gewürdigt worden. Prämiert wurden zudem die Sofas und Sessel magnat, die der dänische Designer Erik Magnussen vor rund 25 Jahren in Zusammenarbeit mit brühl entworfen hat.

Das Sofa attitude, ausgestattet mit luxuriösem Sitzkomfort, kann mittels absenkbarer und vorschwenkbarer Armlehnen sowie im Sofarücken verborgener Bügel zum Aufstecken von Kopfpolstern besonders vielseitig genutzt werden. Die Sofas und Sessel muskat verbreiten natürlichen, minimalistischen Charme und sind mit ihrer klaren Form sehr kombinationsfähig. Für den massiven Holzrahmen wurde eine Auswahl aus sieben Farbtönen zusammengestellt. Der Sessel poem reflektiert das Konzept des Ohrensessels, löst aber die traditionellen Merkmale eines solchen Möbelstücks bewusst auf. Statt Füßen hat poem eine Drehbasis mit integriertem Neigemechanismus, die Ohrenbacken sind nur leicht angedeutet und die Armlehnen sind in der Gestaltungsweise völlig innovativ – oder fehlen sogar ganz.

Die Ausstrahlung der Sofas und Sessel magnat beruht auf der großen Einfachheit und Klarheit der Form, für die Erik Magnussen als Designer bekannt war. Die leicht nach außen gebogenen Lehnen und grazilen Konturen wirken aber auch schwungvoll und sorgen zudem für viel Bewegungsspielraum beim Sitzen. magnat ist mit exklusiven Lederbezügen ausgestattet.

Kati Meyer-Brühl wurde für ihre Möbelentwürfe mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie ist Creative Director von brühl und verbindet in ihrer Arbeit eine leichthändige, eigenständige und international verständliche Designsprache mit höchster Qualität, Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit.